2t0p1m0

Notarztrefresher 0210

  • Leitthema 1: Angsthema Rhythmologie
  • Leitthema 2: Ihr persönliches Risiko und Fehlermanagement
  • Leitthema 3: Update Reanimation und Guidelines

Termin: 13.-14.03. 2010


Die Diagnose, Therapie und die unterschiedlichen Genesen von Herzrythmusstörungen in der Präklinik werden ausführlich in Theorie und Praxis trainiert. Plötzliche und erwartbare Probleme des internistischen Formenkreises werden diskutiert und aufbereitet. Beispiele des Risikoanagements und die Vermeidung von Diagnose- und Therapiefehler runden das Informationsangebot ab.


Als weiteres Highlight: die systematische UAfbereitunbg aller aktuellen Updates.


Das Leitthema bezieht sich auf theoretische und praktische Inhalte.



Ort:

Institut Pionier/Heeresschule, Magdeburg Kaserne, Mag­de­burg­g. 9, 3400 Kloster­neuburg (Anfahrt)

Institut Pionier/Heeresschule, Tegetthoff Kaserne Kuchel­auer Ha­fen­str. 125, 1190 Wien (Anfahrt)


Zeitrahmen:

Samstag, 08:30 Uhr Registratur, Kuchelau ;Ende ca. 17.30 UhrSonntag, 09:00 Uhr bis ca. 17.30 Uhr


Kosten:

245.- €


Leistungen:

  • Pausengetränke,Jause
  • Zertifikat
  • Zur Verfügung stellen aller praktisch notwendiger Hilfsmittel und Trainingsgeräte
  • ÖÄG §40/3 zertifiziert, DFP zertifiziert

Ziele und Inhalte unserer Refresher und Spezialseminare:

  • Schwerpunktartige Crash-Kurse
  • Spezielle theoretische Themen
  • Neuerungen der Richtlinien zu Fragen der präklinischen Versorgung
  • Trainieren der Behandlungs- und Versorgungsalgorithmen in praktischen Übungseinheiten (Lehrsäle, im Gelände)
  • Adaptation und Vorstellen neuester medizinischer Geräte
  • Speziell präparierte Fahrzeuge und Geländesituationen
  • Speziell präparierte Unfall- und Handlungsszenarien


Unsere Vortragenden und Trainer

In der Notfallmedizin verankerte Entscheidungsträger, Experten und Referenten, langjährig erfahrene Notärzte, entsprechende Spezialisten im jeweiligen Fachgebiet (Interne Med., Chirurgie, Anästhesie, Unfallchirurgie etc.).



Praktische Übungen

In jahrelang erprobter Zusammenarbeit mit Bundesheer, Feuerwehr, Alpingendarmerie und Rettungsdienst.


Für die praktischen Übungen sind Freizeitkleidung und festes Schuhwerk, oder Einsatzbekleidung sinnvoll.